CONCERTO / act2


Seit Januar 2006 arbeiten die u.g. Partnerstädte innerhalb des EU-Programms Concerto in dem Projekt act2 zusammen. act2 ist eines der neun Concerto-Projekte mit dem Ziel, energieeffizientes Bauen und den Einsatz erneuerbarer Energien in ganz Europa durchzusetzen.

Nantes und Hannover führen Demonstrationsvorhaben durch, die übrigen Städte profitieren als "Beobachter" von den Erfahrungen, die in diesem Projekt gemacht werden. Innerhalb von act2 werden begleitende Schulungsmaßnahmen für die an den Demonstrationsvorhaben Beteiligten durchgeführt, die von target koordiniert werden.

Zahlen & Fakten

Faltblatt herunterladen (PDF | 115 kB)
Faltblatt herunterladen

Projekttitel

CONCERTO / act2

Inhalt

Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien in europäischen Städten und Kommunen

Zielgebiete

Malmö (Schweden), Nantes (Frankreich), Koszalin (Polen), Newcastle (Großbritannien) und Hannover (Deutschland)

Kerninstrumente

Umsetzung von Demonstrationsvorhaben in den Städten Hannover und Nantes (bauliche Förderung, Beratung und Qualitätssicherung) sowie Übertragung der Lösungen auf die anderen Städte

Förderung

EU-Programm CONCERTO / act2

Laufzeit

Januar 2006 - Dezember 2012

Website

www.concerto-hannover.de
www.concerto-act2.eu

targets Aufgaben

Projektpartner; Koordination des Bereichs Weiterbildung im Gesamt-Projekt; Organisation und Durchführung von Qualifizierungen in Hannover zu Qualitätssicherung, energieeffizienter Gebäudemodernisierung und erneuerbaren Energien für regionale Handwerker, Architekten und Planer sowie Investoren

Ziele

Ziel von CONCERTO / act2 ist es, bis zum Jahr 2010 Energieeffizienz und erneuerbare Energien in den fünf Zielgebieten zu fördern.

Nach oben

Umsetzung

  • Als Teil des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU arbeiten die beteiligten Städte eng mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen zusammen.
  • Im Mittelpunkt stehen drei Forschungsfelder: innovative und erneuerbare Energien, energieefiizientes Bauen und daran angepasste Monitoringsysteme sowie Erforschung der entsprechenden sozialökonomischen Aspekte.

Hannover

In Hannover konzentriert sich das Projekt auf die typischen Mehrfamilienhaus-Wohnquartiere der 50er und 60er Jahre in den Stadtteilen Ahlem, Vahrenwald, Vinnhorst und Hainholz. Dort werden ca. 300 Wohneinheiten modernisiert und zum Teil mit Fernwärme oder solarthermische Gebäudetechnik umgestellt.

  • umfassende Mieterbetreuung, Stromsparberatung
  • energetische Saneirung öffntlicher Gebäude
  • Errichtung eines Holzenergiezentrums in Hannover-Stöcken
  • Kampagne, Veranstaltung
  • Projektumsetzungs-begleitende Weiterbildung der beteiligten Handwerken; Schulung von Architekten und Planern zu Niedrigstenergiekonzepten

Nach oben

Ergebnisse

Innerhalb der Schulungsmaßnahmen des Projekts wurde ein Arbeitsblatt zur Durchführung von Handwerker-Kurzschulungen im Rahmen der Qualitätssicherung (QS) bei der energetischen Gebäudemodernisierung entwickelt und erprobt. Das Arbeitsblatt richtet sich an Architekten, Planer und Ingenieure, die im Bereich der QS tätig sind und kann hier in Deutscher und Englischer Sprache heruntergeladen werden.


Broschüre auf Deutsch (484 kB | PDF)

Broschüre auf Englisch (484 kB | PDF)

Nach oben

AB_act2briefing_12.7.2007_de.pdf

Kurzschulungen zur Qualitätssicherung

484 K

AB_act2briefing_14.6.2007_en.pdf

Broschüre auf Englisch

485 K

Nach oben

Partner

  • Landeshauptstadt Hannover (Koordination, Deutschland)
  • Stadtwerke Hannover AG (Deutschland)
  • Gundlach GmbH & Co. KG
    Grundstücksverwaltung Ahlem (Deutschland)
  • Gundlach GmbH & Co.
    Wohnungsunternehmen (Deutschland)
  • Spar- und Bauverein eG, Hannover (Deutschland)
  • ProKlima GbR, Hannover (Deutschland)
  • Nantes Métropole Communauté Urbaine (Frankreich) 
  • Société d’Aménagement de la Métropole Ouest Atlantique SAMOA (Frankreich)
  • Ville de Nantes (Frankreich)
  • French agency for environment and energy ADEME (Frankreich)
  • Municipality of Koszalin (Polen)
  • Newcastle City Council (England)
  • City of Malmö (Schweden)

Nach oben

Gefördert durch die Europäische Union