net Zero-Quartiere (DBU)

Innovative Quartierslösungen zur CO2-freien Gebäudesanierung

Die Bundesregierung hat ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Bis 2050 soll der Gebäudebestand in Deutschland klimaneutral sein. Für Wohnungsunternehmen und Kommunen ist dieses Ziel eine große Herausforderung angesichts steigender Baukosten und eines zunehmenden Fachkräftemangels.

Die Energiewende erfordert durch den Einsatz erneuerbarer Energien ein neues Denken bei der energetischen Gebäudemodernisierung. In diesem Kontext dürfen einzelne Gebäude zukünftig nicht mehr isoliert, sondern vielmehr in ihrem Gesamtzusammenhang im Quartier betrachtet werden. Es werden aber auch neue und innovative Ansätze benötigt, um die energetische Gebäudesanierung für alle Beteiligten attraktiver, günstiger und schneller zu machen.

Im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes net Zero-Quartiere, Entwicklung und Umsetzung von innovativen Quartierslösungen zur CO2-freien Gebäudesanierung haben wir die Möglichkeit, bis zu 10 Wohnquartiere bundesweit hinsichtlich der Machbarkeit zur konkreten Umsetzung eines bilanziellen Null-Emissionsquartiers zu untersuchen. Neben baustrukturellen Faktoren (z.B. Größe des Quartiers, Baualtersklasse, Anzahl der Wohneinheiten, Soziodemografie) werden dabei auch innovative Planungs- und Umsetzungsmethoden berücksichtigt, die sowohl technisch als auch finanziell zukunftsfähige Quartiere ermöglichen. Dazu bietet sich auch mit der industrialisierten Sanierung eine neue Lösung an. Mit serieller Vorfertigung der Gebäudehülle und Dächer, vormontierter Gebäudetechnik sowie digitaler Planung können Quartiere umfassend, sozialverträglich und kurzfristig umgestaltet werden. Es wird möglich, hocheffiziente Sanierungen kostengünstig umzusetzen und Quartiere komplett CO2-neutral zu gestalten.

Weitere Informationen finden Sie hier.