Meldung vom

target engagiert sich in Entwicklungshilfe-Projekten

Solarstrom, kommunaler Klimaschutz und Energiemanagement

Klimaschutz kennt keine Grenzen. Deshalb engagiert target sich derzeit in zwei internationalen Projekten: in Südafrika und in Mexiko. Die Region Alfred Nzo, etwa drei Autostunden südwestlich von Durban entfernt, zählt in Südafrika zu den am wenigsten entwickelten Gebieten. Seit Ende 2017 besteht mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont eine Klimapartnerschaft, die vom Bund unterstützt wird, mit dem Ziel, ein gemeinsames Klima-Handlungsprogramm zu entwickeln. Im Rahmen dieses Projekts wurde ein Förderantrag vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zur Errichtung einer Solarstromanlage auf dem Dach einer Schule in der Kommune Mbizana bewilligt. Anfang Mai war target-Geschäftsführer Tobias Timm mit einer Delegation aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont dort und hat die am Projekt beteiligten Akteure zu technischen Grundlagen beraten. Eine weitere Aufgabe, an der target ebenfalls beteiligt ist, ist die Entwicklung und Durchführung eines Informations- und Weiterbildungsprogramms zu Solarstrom in der Region Alfred Nzo.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat target in ein aktuelles Projekt in Mexiko aufgenommen, um dort die Erfahrungen mit kommunalem Klimaschutz und Energiemanagement einzubringen. Per Videokonferenz aus Südafrika hat Tobias Timm an einem Kongress in Mexiko teilgenommen und über die von target durchgeführten kommunalen Energieeffizienz-Netzwerke berichtet. In beiden Projekten – in Südafrika und in Mexiko – kann target auf langjährige Erfahrungen zu erneuerbaren Energien und kommunalem Energiemanagement zurückgreifen, sowohl auf regionaler als auch auf EU-Ebene